Depersonalisation – Derealisation

Therapeutisch biblische Seelsorge

Die Depersonalisation oder Depersonalisierung ist eine psychische Störung, bei der die Betroffenen ihren Körper, ihre Wahrnehmung, ihre eigene Persönlichkeit, ihr Handeln und Personen und Gegenstände ihrer Umwelt als unwirklich, fremd, verändert und leblos erleben. Es kommt zu einem Verlust oder zu einer Veränderung des bisherigen Persönlichkeitsgefühls.
Die Depersonalisation kann nur wenige Sekunden andauern. Zumeist dauert sie über Stunden oder Tage und kann immer wieder auftreten.

Entfremdungserlebnisse gegenüber der Umwelt werden als Derealisation bezeichnet.

Die Ursachen einer Depersonalisation und Derealisation können traumatisierende Ereignisse sein, die auch schon länger zurückliegen können. Auch können extremer Stress, Schlafmangel und Drogenmissbrauch ursächlich sein.

Immer wieder habe ich auch mit Menschen zu tun, die nach der Anwendung esoterisch-okkulter Praktiken eine Depersonalisation oder Derealisation erlitten haben.

 

Im Rahmen der therapeutisch biblischen Seelsorge biete ich eine Therapie an, die den psychischen Ursachen dieser Störung auf den Grund geht. Auslösende traumatisierende Ereignisse werden dabei in die Gegenwart von Jesus Christus gebracht und seiner Heilung zugeführt.
Sollte die Depersonalisation oder Derealisation aufgrund esoterisch-okkulter Praktiken ausgelöst worden sein, bei der okkulte Kräfte oder Mächte Zugang zu den Betroffenen gefunden haben, so muss auch hier Jesus befreiend eingreifen. Nur er kann okkulte Belastungen wirklich heilen.


Mehr zur therapeutisch biblischen Seelsorge erfahren Sie hier.

 

 

Als christlicher Therapeut distanziere ich mich ausdrücklich von sektiererischen, fundamentalistischen und übertriebenen geistbetonten Anschauungen und Praktiken. Gott ist für mich ein sehr liebender, gnädiger, helfender und barmherziger Gott.
Ich bin Mitglied einer Freien evangelischen Gemeinde.