Geistlicher Missbrauch

Therapeutisch biblische Seelsorge zur Behandlung von seelischen Verletzungen und seelischen Schäden, die durch geistlichen Missbrauch entstanden sind

Schon zu Zeiten des Alten Testaments gab es geistlichen Missbrauch. Wahrscheinlich ist geistlicher Missbrauch so alt wie der Glaube an Gott selbst. Der alttestamentliche Prophet Hesekiel weissagt gegen die geistlichen Führer Israels:

„Wehe den Hirten Israels, die sich selbst weiden! Sollen die Hirten nicht die Herde weiden? Aber ihr esst das Fett und kleidet euch mit der Wolle und schlachtet das Gemästete, aber die Schafe wollt ihr nicht weiden. Das Schwache stärkt ihr nicht, und das Kranke heilt ihr nicht, das Verwundete verbindet ihr nicht, das Verirrte holt ihr nicht zurück, und das Verlorene sucht ihr nicht; das Starke aber tretet ihr nieder mit Gewalt.“  Hesekiel 34,2ff

 

Unter geistlichem Missbrauch versteht man das Ausüben von Macht durch geistliche Autoritäten, unter Inanspruchnahme göttlicher Legitimation, für eigene persönliche Absichten. Durch den geistlichen Missbrauch wird Druck, Angst und Zwang bei den Untergebenen erzeugt, mit der Folge von tiefgreifenden seelischen und geistlichen Verletzungen.

Bei den Betroffenen, die zum Teil über Jahre geistlich missbraucht wurden, können seelische und geistliche Spätfolgen wie zum Beispiel mangelndes Selbstwertgefühl, innere Unruhe, Perfektionismus, das Gefühl ständig was leisten zu müssen, das Gefühl nicht gut genug zu sein, Schuldgefühle, Unfähigkeit Gottes Liebe und Vergebung annehmen zu können, mangelnde Selbstliebe, Depressionen, geistliche Zwänge und andere mehr auftreten.

 

Im Rahmen der therapeutisch biblischen Seelsorge biete ich eine Therapie an, bei der durch den geistlichen Missbrauch entstandene Verletzungen heilen und seelische und geistliche Spätfolgen behoben werden können.
Mehr zur therapeutisch biblischen Seelsorge erfahren Sie hier.