Osteopathische Therapie bei Kopfschmerzen - Spannungskopfschmerzen

Die häufigste Kopfschmerzform ist der Spannungskopfschmerz.

Spannungskopfschmerzen treten meistens beidseitig am Übergang der Halswirbelsäule zum Kopf, am Oberkopf, an der Stirn oder an mehreren dieser Stellen auf. Die Schmerzen sind dumpf, drückend, ziehend und können leicht bis stark sein. Spannungskopfschmerzen können gelegentlich oder chronisch auftreten. Bei chronischen Verlaufsformen treten die Kopfschmerzen mehrmals pro Woche für Stunden oder Tage auf.

Ursachen

Die Ursachen von Spannungskopfschmerzen sind verspannte Kopf- und Nackenmuskeln, besonders die kurzen Nackenmuskeln, die im Bereich des ersten und zweiten Halswirbels und des unteren Hinterhauptes lokalisiert sind.

Die Bezeichnung Spannungskopfschmerz weißt bereits darauf hin, dass die Ursache etwas mit Spannung und Verspannung zu tun hat. Unter Spannungskopfschmerzen leiden oft Menschen, die viel unter Anspannung (Stress) stehen.

Vermehrter Stress und Anspannung führen zu muskulären Verspannungen, besonders im Nackenbereich.

 

Öfters leiden auch Menschen mit sitzender Tätigkeit (Computerarbeit, Handlungsreisende – viel Auto fahren) vermehrt unter Spannungskopfschmerzen.

Unter Stress bereitet sich unser Organismus auf eine körperliche Aktivität (Flucht, Angriff) vor. Zum Beispiel steigen unter Stress der Blutdruck und die Herzfrequenz etwas an. Es werden mehr Gerinnungsfaktoren ins Blut abgegeben, der Blutzuckerspiegel steigt an. Auch steigt der Spannungszustand der Muskeln, besonders der Nackenmuskeln an. Der Organismus ist nun bereit körperliche Höchstleistungen zu vollbringen, doch die körperliche Aktivität bleibt aus. Sie bleiben an Ihrem Arbeitsplatz sitzen oder stehen, der Stress geht weiter. Ein überlebenswichtiger Vorgang, der unseren Vorfahren einst das Überleben sicherte (Flucht, Angriff) wird für uns moderne Menschen zum Problem. Wir haben in unserem modernen Leben viel Stress und bauen diesen zu wenig ab. Wir sitzen zu viel und bewegen uns zu wenig. Die Folgen können z.B. Bluthochdruck, erhöhte Blutfette und Spannungskopfschmerzen sein.

Spannungskopfschmerzen sind zur Zivilisationskrankheit geworden, unter der neben Erwachsenen, auch immer mehr Jugendliche und schon Kinder leiden. Menschen, die unter emotionalen Belastungen leiden oder Menschen, die nachts mit den Zähnen knirschen neigen, auch vermehrt zu Spannungskopfschmerzen.

Osteopathische Therapie

Ein wichtiges Ziel in der Therapie von Spannungskopfschmerzen ist das Lösen und Dehnen der verspannten, verkürzten Nackenmuskeln, besonders der kurzen Nackenmuskeln. Viele Menschen, die zu mir wegen Spannungskopfschmerzen in die Praxis kommen, berichten davon, dass sie schon oft wegen ihren Beschwerden therapeutische Anwendungen wie Massagen oder muskelentspannende Spritzen in die Nackenmuskeln bekommen haben, doch ohne Erfolg. Ich muss dabei immer wieder feststellen, dass die oberen, kurzen Nackenmuskeln in der Therapie komplett ausgespart und vergessen werden. Massagen und andere therapeutische Maßnahmen erstrecken sich meist nur bis zum oberen Schulterrand und bis zur unteren und mittleren Halswirbelsäule. Nicht aber bis zur oberen Halswirbelsäule mit ihren für die Spannungskopfschmerzen ursächlichen Muskeln.

Ich behandle Spannungskopfschmerzen mit osteopathischen Maßnahmen, bei dem die kurzen Nackenmuskeln gelöst werden und der erste Halswirbel mobilisiert wird. Außerdem wird ein individuelles Heimprogramm besprochen.

           

 Patric Warten, christlicher Heilpraktiker und Osteopath